Heino soll Konzerttitel „Deutscher Liederabend“ zensieren

Deutsche Lieder sind unerwünscht: Eine Düsseldorfer Konzerthalle verbietet Heinos Konzerttitel „Deutscher Liederabend“, weil diese Bezeichnung „politisch nicht korrekt gewählt ist“. So drückt sich Intendant Michael Becker gegenüber BILD aus. Heino dürfe die Buchung der Halle kostenfrei stornieren. Unter anderem standen Lieder von Johannes Brahms, Ludwig van Beethoven und Franz Schubert auf dem Programm. Heino weigert sich, den Titel zu ändern: „Ich denke nicht daran, das Wort ,deutsch‘ aus meinem Liederabend zu streichen! … Dieses ganze Gedöns um die neue korrekte Sprache und was man heutzutage noch sagen darf und was nicht, ist nur noch erschreckend, und man kann doch bei so einem Quatsch nur noch den Kopf schütteln. … Wenn man so weitermacht, verliert Deutschland seine eigene Identität.“ (dsw)

5 Kommentare

  1. Da bei dieser Veranstaltung offensichtlich nur deutsche Lieder zur Aufführung kommen sollen, ist nicht einzusehen, weshalb dieser Tatsache nicht auch im Titel der Veranstaltung Rechnung getragen werden soll. Als eine Frau Dagdelen von der Linkspartei „Integrationsbeauftragte“ war, verstieg sie sich zu der Aussage, Deutschland habe keine Kultur. Soll das nun nachträglich durch solche Aktionen, wie die der Düsseldorfer Konzerthalle manifestiert werden??

  2. Es ist nur noch unerträglich, wie hier massiv daran gearbeitet wird, ein Volk zu disziplinieren. Kennt man sonst nur von faschistisch regierten Staaten. Sender, die der Gender-Stottersprache frönen, sind bei mir gestrichen. Das Sprachgehunze tue ich mir nicht an. Punkt!

  3. Man sollte diesen Unsinn einfach ignorieren. Haben wir eigentlich keine anderen Sorgen ? Respekt und Anstand gegenüber Menschen mit Migrationshintergrund – z.B. sie aufgrund ihres Namens nicht bei Stellen- und Wohnungsangeboten zu benachteiligen – wären effinzienter als solche heuchlerischen „Korrektheits“-Bemühungen.

  4. Wieso nicht eine Partei gründen, deren alleiniges oder vorrangiges Ziel es ist diese Sprachverhunzung politisch zu bekämpfen. Ich würde dieser Partei sofort beitreten. Meine Frau auch.

Schreibe einen Kommentar zu Alfred Wilde Antworten abbrechen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*