Dieter Nuhr, Alice Schwarzer, Uwe Steimle und andere: Wer wird „Sprachwahrer des Jahres“?

Erlangen, 20. Dezember 2019 – Uwe Steimle oder Dieter Nuhr könnten „Sprachwahrer des Jahres 2019“ werden. Das teilte heute die DEUTSCHE SPRACHWELT mit. Die Sprachzeitung ruft wieder zur Wahl der „Sprachwahrer des Jahres“ auf. Die beiden Kabarettisten und andere stehen auf einer Liste mit Vorschlägen. Die Abstimmung endet am 31. Januar 2020 (Stimmabgabe über https://deutsche-sprachwelt.de/aktionen/sprachwahrer/).

Die deutsche Sprache ist Uwe Steimle heilig, besonders das Sächsische. Er ist Mitbegründer der Aktion „Sächsisches Wort des Jahres“ und sagt: „Wer einem Volk die Sprache nimmt, bricht ihm das Rückgrat.“ Die Redefreiheit ist ihm wichtig. Der MDR stellt seine beliebte Sendung „Steimles Welt“ ein, nachdem er dem Sender mangelnde Staatsferne vorgeworfen hatte.

Auch Dieter Nuhr steht für Meinungsfreiheit. Er wird heftig angegriffen, weil er in „Nuhr im Ersten“ (ARD) den moralischen Führungsanspruch der Kohlendioxidgegner um Greta Thunberg in Frage stellt. Dennoch läßt er weiterhin mit den Mitteln der Sprache Moral und Wirklichkeit aufeinanderprallen und erträgt dafür sogar, beleidigt und bedroht zu werden. Außerdem wendet er sich gegen den „Gender-Unfug“.

Auch die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer warnte im „Tagesspiegel“ vor Genderschreibungen: „Einen Unterstrich oder ein Sternchen im Wort kann ich nicht sprechen. Das verhunzt die Sprache.“ Der Bautzener Kreistag verzichtete auf Initiative des örtlichen Sprachrettungsklubs einstimmig auf Gendersternchen und Binnen-Is. Ebenso erklärte Claus Jacobi (SPD), der Oberbürgermeister von Gevelsberg: „Von Binnen-I und Gender-Star halte ich überhaupt nichts.“

Zur Auswahl als Verfechter der deutschen Sprache stehen noch Florian Harms, Chefredakteur von t-online.de, und der Tiroler Skilehrerverband, der den Namen „Snow Sport Tirol“ ablegte und seinen ursprünglichen Namen „Tiroler Skischule“ wieder annahm.

Seit dem Jahr 2000 bestimmen die Leser der DEUTSCHEN SPRACHWELT die „Sprachwahrer des Jahres“. Die Auszeichnung erhielten bisher etwa Sebastian Kurz (2018), Monika Gruber (2014), Loriot (2011), Benedikt XVI. (2005) und Reiner Kunze (2002).

Abstimmungsformular mit ausführlichen Begründungen:
https://deutsche-sprachwelt.de/aktionen/sprachwahrer/


Die DEUTSCHE SPRACHWELT ist mit rund 80.000 Lesern die größte deutsche Zeitschrift für Sprachpflege und Sprachpolitik. Sie ist Sprachrohr und Plattform einer ständig wachsenden Bürgerbewegung, die sich um die deutsche Sprache sorgt. Die DEUTSCHE SPRACHWELT tritt für die Erhaltung einer lebendigen deutschen Sprache und für ein neues Sprachbewußtsein ein. Die Druckausgabe erscheint vierteljährlich.

Schriftleitung:
Postfach 1449
D-91004 Erlangen
Telefon +49-(0)9131-480661
Telefax +49-(0)9131-480662
www.deutsche-sprachwelt.de
schriftleitung@deutsche-sprachwelt.de

Probeexemplare der Sprachzeitung:
bestellung@deutsche-sprachwelt.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*